Plötzlich Krieg - Flucht aus der Ukraine

Wir in der Raumschmiede sind entsetzt und erschüttert über die militärische Invasion der russischen Regierung in die Ukraine. Seit Anfang 2020 sind unsere 33 Kolleg*innen des Büros in der ukrainischen Hauptstadt Kyiv ein unverzichtbarer Bestandteil des Raumschmiede-Teams. Viele von ihnen, ihre Familien und Freunden befanden oder befinden sich seit Kriegsbeginn auf der Flucht oder sitzen in umkämpften Gebieten fest. 

In solidarischer Verbundenheit mit unseren Kolleg*innen & ihren Familien nutzen wir alle Möglichkeiten, ihnen in diesen schweren Zeiten nach Kräften zur Seite zu stehen. Viele von ihnen konnten glücklicherweise bereits außer Landes flüchten. Vier unserer Kolleginnen berichten über ihre Erfahrungen während der Flucht und teilen ihre Schicksale und die ihrer Familien mit uns:

Vier Mitarbeiterinnen berichten von der Flucht

Alla

Die Entscheidung, die Ukraine zu verlassen, traf ich sofort. Meine Eltern sind beide verstorben, seit 1993 habe ich in Kiew ganz allein, ohne Unterstützung, gelebt und gearbeitet. Als der Krieg begann, hat die Raumschmiede sofort ihre volle Unterstützung zugesichert. Für meinen Sohn und mich war die Flucht die einzige Möglichkeit, weshalb wir uns mit dem Wissen der Unterstützung dafür entschieden hatten. Unser Zug nach Warschau war für den 7. März geplant, es wurde aber sehr schnell klar, dass bis zu diesem Zeitpunkt sehr wahrscheinlich schon gar keine Möglichkeit mehr bestehen würde, mit der Eisenbahn zu fahren. Nach mehreren schlaflosen Nächten habe ich beschlossen, mein Leben und das meines Sohnes endlich in Sicherheit zu bringen.

Dank meiner Kollegen wusste ich, dass die Möglichkeit besteht, Kiew mit dem Rettungszug von der S-Bahnhof Station im Stadtteil Darnitsa östlich des Dnipro zu verlassen. Zu unserem Glück konnten wir ein Taxi bestellen und erreichten den Bahnhof am 03. März. 

Dort war es voller Menschen, alle waren spürbar gestresst. Viele waren mit ihren Kindern oder Haustieren da. Tickets gab es ebenso wenig wie Informationen darüber, wann genau der Zug denn kommt.

Als endlich der Zug kam, haben die Menschen ihn regelrecht gestürmt und es sah schrecklich aus. Zum Glück ist es uns gelungen, in den Zug zu steigen. Es gab keine Plätze, die Leute standen sehr eng beieinander. Es sollten 10 Stunden bis nach Lwiw werden, die wir im Stehen ertragen mussten. In Lwiw haben wir dank unserer Kollegin Liliana erfolgreich übernachtet, um anschließend weiter mit dem Bus zu fahren. Obwohl die Distanz zwischen Lwiw und Przemysl/Polen nur ca. 100 km beträgt, haben wir fast 12 Stunden gebraucht, um endlich die Ukraine verlassen zu können. Wir konnten aus unserem Bus heraus zahlreiche Menschen beobachten, die zu Fuß zur Grenze gingen, um diese zu überqueren. Wir dachten nur, dass wir so eine Anstrengung körperlich bestimmt nie schaffen könnten.

Die ganze Nacht haben wir nicht geschlafen, in Przemysl gab es auch keine einzige Möglichkeit, ein Hotel zu buchen, sodass wir einfach durchhalten mussten. Um ca. 4 Uhr früh ist es uns dann endlich gelungen, in den Zug nach Warschau zu steigen. Mein Sohn war sehr müde und hat im Sitzen geschlafen. Dank meiner Freundin konnten wir in Warschau ein Hotel buchen. 

Von Warschau aus ging es dann mit dem Flugzeug am 07. März nach München. Die Raumschmiede hatte die Tickets besorgt und uns zur Verfügung gestellt. Die ganze Reise hat 5 Tage gedauert. Ich danke unserer Geschäftsleitung und allen Kollegen für die großartige Unterstützung. Jetzt sind wir in Asbach-Bäumenheim, wo es uns sehr gefällt, untergebracht. Die Raumschmiede hat uns tatkräftig dabei geholfen, unser Leben zu retten!


Olha

Es war 4:10 Uhr: Ich wachte von schrecklichen Geräuschen auf. Zuerst verstand ich nicht, was passierte, weil die Geräusche wie ein Feuerwerk klangen. Ich dachte, dass jemand Spaß macht und beschlossen hatte, nachts ein Feuerwerk zu zünden, um die Leute zu erschrecken, oder dass es vielleicht eine Übung für die Anwohner von Kharkiv war. Mein Gehirn weigerte sich, dieses schreckliche Wort Krieg auszusprechen. Aber 10 Minuten später tauchte im Internet die Information auf, dass eine groß angelegte Invasion in der Ukraine begonnen hatte. Ich weiß nicht mehr, wie ich meine Sachen gepackt habe. Ich wusste nicht, was ich in meinen Koffer packen sollte, ich wusste nicht, wann ich zurückkommen würde und ob ich jemals in mein Haus zurückkehren würde. 

Ich lebe alleine mit meiner Hündin Molly. Also schnappte ich mir ein paar Klamotten, Mollys Futter und zwei Laptops. Ich rief meine Freunde aus meiner Heimatstadt Achtyrka an. Sie sagten, dass wir uns alle zusammen in ihrem Keller verstecken könnten, aber mir war bereits da schon klar, dass der Aufenthalt in einer Stadt, die an der Grenze zu Russland liegt, auf keinen Fall sicher ist. Ich überredete sie, ihre Sachen zu packen und mit mir in die Westukraine zu meiner Großmutter in die Region Czernowitz zu fahren. Ich schaffte es kaum, Kharkov zu verlassen, und auf der Straße zwischen Achtyrka und Kharkov nahmen sie mich mit und wir machten uns auf den Weg.

Der Weg war sehr schwierig, weil es viele Autos gab, große Staus und am ersten Tag schafften wir gerade einmal eine Strecke von 300 km. Es war unmöglich, eine Unterkunft im Internet zu finden, um die Nacht zu verbringen, aber ich fand ein Hotel, in dem es noch freie Zimmer gab. Es war nicht weit von Dneprodzerzhinsk entfernt. Ich wollte ausatmen und schlafen, weil ich in der vergangenen Nacht nur 2 Stunden geschlafen hatte. Aber sobald wir zu Bett gingen, begann der Beschuss der Dnjepr-Stadt. Und wir waren nur 60 km davon entfernt. Es waren schreckliche Geräusche und es war sehr beängstigend. 

 Am nächsten Tag, gleich am Morgen, machten wir uns auf den Weg weiter, wir mussten 1000 km überwinden, wir planten eine Route durch Dörfer und kleine Städte, die definitiv nicht unter Beschuss fallen würden. Wir fuhren 25 Stunden ohne anzuhalten. Weil wir unterwegs keine Unterkunft für die Nacht finden konnten, beschlossen wir, zum endgültigen Ziel, dem Dorf, in dem meine Großmutter lebt, durchzufahren. Ich brauchte ein paar Tage, um genug Schlaf zu bekommen und mich zumindest ein wenig zu erholen. Männer dürfen die Ukraine nicht verlassen, also blieben mein Freund, seine Mutter und seine Großmutter bei meiner Großmutter und ich zog weiter zu meiner Familie, die in Frankfurt am Main lebt. Molly und ich sind mit dem Bus zur ungarischen Grenze gekommen, die Grenze haben wir nachts zu Fuß überquert, da die Schlange nicht sehr lang war und alles schnell ging. In Ungarn warteten wir auf den Bus, der nach Ulm fahren sollte. Wir sind sehr lange gefahren und mein Bruder nahm mich zu sich nach Hause. Und so bin ich seit dem 1. März sicher in Deutschland, aber mein Herz ist in der Ukraine geblieben …

Alisa

Mein Vater starb einen Tag vor dem Krieg. Ich habe alle Dokumente gesammelt, um ihn zu beerdigen. Am nächsten Tag erklärte Russland uns den Krieg. Mein Mann und ich tankten das Auto voll und fuhren los, um uns für die Beerdigung meines Vaters fertig zu machen. Dazu mussten viele Dokumente gesammelt werden, aber die Stadtverwaltungen wurden evakuiert und konnten uns keine Dokumente für seine Beerdigung zur Verfügung stellen. In der ganzen Stadt waren Explosionen zu hören, die Sirene ertönte ständig, aber wir taten unser Bestes, um die Dokumente zu bekommen. Bis in den Abend hinein und bis zur Schließung der Ämter versuchten wir es. Wir gaben die Hoffnung nicht auf und wollten am nächsten Morgen noch einmal zur Verwaltung gehen, in der Hoffnung, dass uns jemand helfen könnte.

Am gleichen Abend suchten wir einen gepanzerten Unterstand auf. Aber in der U-Bahn, wie auch in anderen sicheren Unterkünften, sind Hunde nicht erlaubt. Deshalb beschlossen wir, im Falle eines Bombenangriffs in den Keller eines Hauses zu gehen, wo Hunde erlaubt sind.

Die Nacht brach herein, ich schlief nicht und lauschte den Sirenen und Explosionen, um alle rechtzeitig aufwecken zu können. Alle schliefen in Bekleidung, damit wir bei einer Warnung auf ein Signal hin sofort in den Keller rennen konnten. Ich habe ungefähr 10 Explosionen gezählt, in meinem Zimmer, wo die Kinder waren, war die Fensterscheibe gesprungen.

Als wir morgens aufwachten, begannen wir, die Verwaltung anzurufen, in der Hoffnung, dass sie arbeiteten. Aber niemand hat mehr gearbeitet. In der ganzen Stadt gingen die Explosionen weiter. Meine Schwester rief mich an und sagte, dass wir uns dringend alle retten müssen und wegfahren sollen. Die Stadtverwaltung wurde evakuiert und mein Vater wurde im Leichenschauhaus zurückgelassen, ohne die Möglichkeit, irgendetwas zu tun.

Meine Schwester und ihre Familie fuhren zuerst, gefolgt von uns (mein Mann, meine Mutter, 2 Kinder, die Schwiegermutter, die Großmutter meines Mannes, ich und 2 Hunde) in einem Abstand von 15 Minuten mit dem Auto. Wir versuchten, denselben Straßen wie meine Schwester zu folgen, aber viele Brücken waren zwischenzeitlich zerstört und wir mussten umkehren und nach anderen Wegen suchen. Wir fuhren zu einem Dorf, in dem wir ein altes Haus besitzen und wo wir bleiben können. Es liegt 140 km von Kiew entfernt. Es gibt kein Wasser, die Toilette ist draußen, es gibt lediglich Geschäfte im Nachbardorf, aber es gibt kein Benzin in der Umgebung. Dort verbrachten wir die Nacht. Am Himmel flogen Militärflugzeuge. Es war für alle beängstigend und die Kinder hatten große Angst.

Die Raumschmiede, in der ich arbeite, organisierte den Umzug nach Polen und Deutschland, da sie die Möglichkeit bot, die Kinder mitzunehmen. Mein Mann und ich haben viel über diese Entscheidung diskutiert. Es war sehr schwer für uns. Wir sind seit 17 Jahren zusammen und jetzt müssen wir uns trennen.

Am nächsten Tag um 12 Uhr verließen wir das Dorf. Wir stiegen alle zusammen in den Peugeot 307, denn nur dieses Auto war mit Benzin gefüllt und hatte eine Gasanlage. Es waren 9 Personen und 2 Hunde im Auto: Der Mann meiner Schwester fuhr, mein Mann war auf dem Beifahrersitz mit dem Hund vorne, meine Mutter, ich, meine Schwester, 4 Kinder im Alter von 10 bis 15 Jahren waren auf dem Rücksitz und Pulja (ein weiterer Hund) im Kofferraum. So fuhren wir am nächsten Tag von 12 Uhr mittags bis 4 Uhr morgens. Um 4 Uhr kamen wir an der Grenze an. Dort erwartete uns eine Schlange von 17 km. Uns wurde gesagt, dass wir zu Fuß gehen oder den Bus nehmen könnten. Aber sie weigerten sich, die Tiere mit in den Bus zu nehmen. Also sind wir gleich losgelaufen. Es war sehr kalt, minus 7 Grad, ringsherum Berge und Gebirgsflüsse. Die Kinder weinten vor Kälte und Müdigkeit, gingen aber weiter.

Um 8 Uhr erreichten wir die Grenze. Mein Mann wurde gezwungen, in die Ukraine zurückzukehren.

Außerdem warteten rote Zelte auf uns. Eine Frau kam auf mich zu und bat mich, ihrer Tochter zu helfen und gemeinsam mit ihr den Weg zu den Zelten zu gehen, weil sie nicht hineindurfte und sie im Ausland warten musste. Daher sind wir mit einem Kind mehr in die Zelte gegangen. Wir blieben bis 17:00 Uhr in den roten Zelten und gingen erst dann durch die Passkontrolle.

Wir wurden von Freunden meines Englischlehrers Hugh in Empfang genommen. Er unterrichtet in dem Unternehmen, in dem ich arbeite: der Raumschmiede. Er ist auch ein Freund meines Geschäftsleiters des Büros in Kiew, Karl. Er und auch die gesamte Raumschmiede haben uns sehr geholfen. Hughs Freunde holten uns in drei Autos ab. Mein Hund fuhr in einem riesigen, geräumigen Kofferraum und schlief fest bis nach Warschau. Wie wir alle. Und wir wurden zu Hughs Freunden gebracht - Philip und Renata. Endlich konnten wir schlafen. Die Hunde bekamen sofort Futter und sie fraßen gerne. Futter für meine Hündin (3-5 kg), die ich über die Grenze mitnahm, wollte sie nicht mehr fressen. Nachdem Philip und Renata sahen, wie glücklich unsere Hunde über ihr Hundefutter waren, gab sie uns das gesamte Futter. Und dann kauften sie noch eine riesige Tüte mit Essen und brachten sie uns.

Am nächsten Tag stellten uns Freunde von Philip und Renata, Pavel und Ola, ihre Wohnung zum Wohnen zur Verfügung. Eine große Wohnung für alle. Alle Menschen, die wir hier getroffen haben, haben uns so sehr geholfen. Alle, die ich aufgelistet habe. Und alle helfen uns immer noch mit Dokumenten, Schule, Wohnung, Polnisch-Nachhilfe und vielem mehr. Ihre Hilfe ist so groß, dass wir sie gar nicht beschreiben können!

Jeden Tag kommuniziere ich mit meinem Mann, der in der Ukraine geblieben ist. Und auch mit all meinen Freunden, die jetzt in Kiew, dem Umland, auf Dörfern oder an der Grenze zu Polen sind. Gott sei Dank leben meine Freunde. Aber jeden Tag sterben in der Ukraine Angehörige von Freunden und Bekannten. Jeder in der Ukraine macht unglaublich schwierige Zeiten durch und verbringt die meiste Zeit in Kellern. Der psychische Zustand der Kinder verschlechtert sich täglich. Jedes Mal, wenn ich die Nachrichten sehe, weine ich. Ich verstehe nicht, warum Menschen und Kinder getötet werden. Warum kann dieser Krieg nicht gestoppt werden?

Liliana

Am 24. Februar wachte ich von einer Explosion auf. Ich schaltete das Telefon ein, sah mir die Nachrichten an und stellte fest, dass der Krieg begonnen hatte. Kurz darauf folgte eine weitere Explosion. Ich stand auf und fing an meine Sachen zu packen. Mein Sohn schlief weiter - ich versuchte, ihn so lange wie möglich nicht zu wecken. Ich hatte die Unterlagen bereits in der Vorwoche gesammelt, da ich Angst hatte, dass ein Krieg beginnen könnte und ich zu wenig vorbereitet sein könnte. Ich rief meinen Bruder an, um zu versuchen, Zugfahrkarten zu besorgen. Auch meinen Ex-Mann rief ich an – in seiner Nähe war nichts zu hören und alle schliefen. Später kam er zu uns, half, die notwendigen Dinge zu sammeln, und wir beschlossen, Kiew zu verlassen. 

Um 11 Uhr verließen wir das Haus. Es ist sehr seltsam zu sehen, wie die Stadt zu einer Kulisse wird. Wir fuhren los und sahen, wie die Leute die Stadt zu Fuß verließen. Wir sahen unsere Kämpfer - sie versuchten nur, Gostomel zu verteidigen, dann fuhren Panzer parallel zu uns und Soldaten gingen neben uns her. In solchen Momenten weigert sich die Psyche zu akzeptieren, dass alles, was passiert, wahr ist. Wir verließen die Region Kiew. Für die Entfernung von weniger als 100 km benötigten wir etwa 7 Stunden. 

Am 25. Februar um 4 Uhr morgens kamen wir bei Verwandten in Lemberg an und ich dachte zuerst, wir könnten in der Ukraine bleiben und eine Wohnung in Lemberg mieten. Ich brachte meinen Sohn ins Bett, aber um 6 Uhr morgens fing die Sirene wieder an zu heulen. Es war ein fremdes Haus und mir wurde klar, dass ich nicht einmal wusste, wohin ich laufen und wo ich mich verstecken sollte. Unser Verwandter sagte uns, wir sollten in die Einöde hinter dem Haus laufen und uns in einem Loch verstecken. Zu dieser Zeit wurde es kälter und die Temperatur lag bei etwa -7 Grad. Dann wurde mir klar, dass ich die Ukraine verlassen würde. 

Die Schwester meines Mannes (Olga) hat mir vorher ihre Kontaktdaten hinterlassen und wir haben vereinbart, dass sie uns mit ihrem Sohn in Polen abholt. Ich habe Bustickets von Lemberg für 16:00 Uhr am 25. Februar gefunden. Es ist lustig, aber die Tickets kosten mehr als der Flug mit dem Flugzeug. Aber das war mir egal – ich musste meinen Sohn mitnehmen. Am Nachmittag gingen wir mit unseren wenigen verbliebenen Sachen zum Busbahnhof, aber es stellte sich heraus, dass unser Bus Verspätung hatte. Der Bus fuhr aus Mariupol und hatte bereits 12 Stunden Verspätung. Wir wussten nicht, wann er ankommen würde, und so waren wir gezwungen, am Busbahnhof zu bleiben, um ihn nicht zu verpassen. Es gab keinen Keller. Wir verbrachten die Nacht vom 25. auf den 26. Februar am Bahnhof, legten unseren Sohn auf eine Holzbank - zogen ihm warme Winteroveralls an und bedeckten ihn mit Sachen, die wir mitgenommen hatten. Es war sehr kalt. Mein Mann und ich standen ständig auf, um zu gehen und uns aufzuwärmen, obwohl wir einfach nur schlafen wollten. Es schien, als würde der Bus nie ankommen. 

Der Bus kam dann um 6 Uhr morgens an, sie wollten uns aber eigentlich nicht zusammen mit unseren Tieren mitnehmen (Wir hatten unsere Eichhörnchen-Degus mit). Aber sie überredeten glücklicherweise den Fahrer. In unserem Bus waren 2 Katzen, 1 Hund und unsere 2 Eichhörnchen. Am 26. Februar, gegen 10 Uhr, standen wir am Shegini BCP   im Stau. Am Abend begann ein Streik auf der Straße. Jeder war gegen jeden. Die Leute waren erschöpft. Die Polizei kam und nach ein paar Stunden gingen wir trotzdem. Nachts waren wir etwa 500 Meter vom Kontrollpunkt entfernt. Zu diesem Zeitpunkt funktionierte die Toilette im Bus nicht mehr. Wir aßen nicht und versuchten, nicht viel Wasser zu trinken. Die Fahrer sparten Kraftstoff und stellten den Motor ab. Es wurde sehr kalt. Kinder schliefen auf Erwachsenen, Erwachsene schliefen nicht, sondern klinkten sich regelmäßig etwas aus, um irgendwie Ruhe zu finden. Gegen Morgen stiegen wir aus dem Bus – es war unheimlich draußen, es waren viele Männer verschiedener Nationalitäten, sie wärmten sich an den Feuern, saßen auf Kartons – einige in Decken, andere ohne Schuhe. Der Ort war völlig unhygienisch. Es gab Tausende von Menschen und keine einzige Toilette. Den ganzen Morgen und Nachmittag blieben wir in dieser Reihe stehen, gingen aber öfter hinaus, um spazieren zu gehen und uns aufzuwärmen. Einmal kamen Freiwillige - wir wollten heißen Tee holen, hatten aber keine Zeit. Ich wollte einfach nur Wärme. 

Am Tag überquerten wir dann die ukrainische Grenze und in der Nacht zum 27. Februar die polnische. Nachdem wir die polnische Grenze passiert hatten, wurde uns eine warme Mahlzeit und alle notwendigen Dinge angeboten. Abends hatten wir zum ersten Mal seit all diesen Tagen endlich wieder eine normale Mahlzeit. Mein Sohn war glücklich und ich bin es auch. Für diese Unterstützung werde ich Polen immer dankbar sein. Dann stiegen wir wieder in den Bus und fuhren zum ersten Mal mit normaler Geschwindigkeit. Olga traf uns in Krakau. Wir luden unsere Sachen in Ihr Auto und fuhren gleich los Richtung Aachen. Am Nachmittag des 28. Februar kamen wir in Aachen an.

Während unserer gesamten Reise stand ich über unseren gemeinsamen Telegram-Kanal mit dem Unternehmen in Kontakt. Auch meine Teamleiterin hat mir regelmäßig geschrieben und ich bin ihr sehr dankbar für diese Unterstützung. Meine Mutter und mein Bruder sind jetzt in Donezk, es ist seit 2014 von Russland besetzt. Es gibt keine Möglichkeit für sie, jetzt zu gehen. Der Vater meines Sohnes ist bei Verwandten in Lemberg. Ich weiß nicht, wann sie sich treffen können und wann ich meine Mutter je wiedersehen werde. Das ist das zweite Mal, dass ich mein Haus in 8 Jahren verloren habe. Meine Freunde gingen in verschiedene Städte und Länder. Einige sind noch in den Dörfern bei Kiew - dort sind ständig Explosionen zu hören, oft gibt es keine Verbindung. Kürzlich wurden Städte in der Nähe von Kiew befreit: Irpen, Buchu, Gostomel - die sind nur 10-20 km von Kiew entfernt. Jetzt sind die Fotos dieser Städte auf den Titelseiten aller berühmten Zeitungen der Welt. Ich weiß nicht, warum die Russen uns hassen, warum sie in mein Land kamen, warum sie unsere Einwohner töten, warum sie Städte zerstören. Das ist ein großer Schmerz für jeden Ukrainer, das ist der Völkermord am ukrainischen Volk.

Grenzenlose Solidarität

Innerhalb der Raumschmiede erleben die Kolleg*innen aus der Ukraine eine breite Welle der Solidarität und Hilfsbereitschaft. Viele Mitarbeitende auf deutscher und polnischer Seite organisieren Unterstützung in Form von Mitfahrgelegenheiten, Sachspenden und sogar Unterkünften für die Geflüchteten. Unser Zusammenhalt über Landesgrenzen hinweg ist in diesen dunklen Tagen größer und wichtiger denn je. Wir hoffen inständig, dass der Krieg möglichst bald ein Ende findet und unsere Kolleg*innen mit ihren Familien diese schwierige Zeit wohlbehalten überstehen.

Wie geht es den ukrainischen Kolleginnen jetzt?

Liliana

Nach meiner Ankunft half mir die Firma, eine Wohnung zu mieten. Ich bin allen sehr dankbar, die dazu beigetragen haben und mir und allen meinen Kollegen aus der Ukraine weiterhin helfen. Olgas deutsche Freunde haben mir auch sehr geholfen. Sie haben Kleidung, Schuhe, Bettwäsche, Kinderbücher, Spielzeug, Geschirr, Möbel, einen Schreibtisch und einen Stuhl, kleine Haushaltsgeräte für mich und meinen Sohn gesammelt. Sie halfen uns auch, all dies in der Stadt zu sammeln und in die Wohnung zu bringen.

Ein paar Tage später gingen wir in eine örtliche Schule und nahmen unseren Sohn samt ukrainischen Dokumenten mit. Alles ging so schnell, dass wir positiv überrascht waren. Alle Kinder und Lehrer sind sehr herzlich und freundlich. Mittlerweile hat er schon Freunde. Zuerst war Bogdan das einzige Kind aus der Ukraine, jetzt, einen Monat später, sind es bereits sieben. Die Schule organisierte zusätzlichen Deutschunterricht für die Kinder aus der Ukraine.

Olha

Momentan wohnen Molly und ich noch bei meinem Bruder in Frankfurt am Main. Ich möchte hierbleiben, damit ich meiner Familie näher sein kann. Ich habe eine Wohnung gefunden, deren Schlüssel mir bereits übergeben wurden, aber sie ist komplett leer: es liegt viel Arbeit vor mir. Es sind noch viele meiner Bekannten in der Ukraine, die unsere Heimat schützen. Es ist schwer, komplett umzuschalten und weiterzuleben, aber ich bemühe mich sehr.

Alla

Es ist schon mehr als ein Monat vergangen, seitdem wir aus der Ukraine wegen des Kriegs geflüchtet sind. Wir haben uns in Asbach-Bäumenheim sehr gut eingelebt, da es hier alles gibt, was wir brauchen. Unsere Wohnung und die Gegend, in der sich unser Haus befindet, ist sehr schön und ruhig. Dank der Raumschmiede haben wir eine komplette Wohnungs-Ausstattung bekommen. In Asbach-Bäumenheim wohnen meine Kollegen und ich kann bei Bedarf immer Hilfe und Unterstützung bekommen. Ich komme mit unserem Alltag vollkommen zurecht und fühle mich hier als ein Teil der Gemeinde. Mein Sohn Jan fühlt sich gut hier, momentan lernt er die deutsche Sprache intensiv zu Hause und wird bald die Willkommensklasse an der Mittelschule in Asbach-Bäumenheim besuchen. Oft gehen wir zum Sportplatz hier in der Nähe und machen Spaziergänge durch die malerische Gegend.

Alisa

Wir leben jetzt in Warschau und planen, hier zu bleiben, obwohl ich ursprünglich dachte, nach Deutschland zu gehen. Ich mag das Land, die Leute, die Sprache, die sehr schnelle Integration der Kinder in die Schule.

Dem Hund geht es gut. Er hat erst seit kurzem ein Problem mit der Pfote und wir gehen ständig in die Tierklinik, da gibt es viel Stress. Die erste Erfahrung, in die Tierklinik zu gehen, war erfolglos, und Bullet konnte nicht die notwendige medizinische Versorgung erhalten. Aber dann haben mir meine neuen polnischen Freunde geholfen, einen guten Tierarzt zu finden, der eine eigene Privatklinik hat, und dem Hund geht es durch seine Behandlung viel besser.

Im Allgemeinen ist bei uns alles in Ordnung. Wir haben viele neue Freunde gefunden, die wir oft treffen. Polen unterstützt die Ukraine sehr: Überall in der Stadt hängen Flaggen, Symbole und Plakate über die Ukraine. Die Polen sind sehr aufrichtige, freundliche, sensible und sympathische Menschen. Ich glaube, deshalb ist es hier so warm und angenehm zu leben.


Beitrag teilen
Stichwörter
Archiv
Wie geht Führung auf Distanz?